Was ist Vorhofflimmern?

Vorhofflimmern, auch genannt Vorhofflimmern als Herzrhythmusstörung bezeichnet. Hiermit Herzrhythmusstörung das Herz schlägt unregelmäßig und nicht wie erwartet in einem festen Rhythmus. Letztendlich kann dies sogar zu einem Schlaganfall führen.

Was kann Vorhofflimmern verursachen?

Das Herz besteht aus vier Kompartimenten, durch die Blut fließt. Die ersten beiden sind die Atrien. Wenn sich die Vorhöfe unregelmäßig bewegen, Blutfluss gestört, wodurch das Blut gerinnt. Dies führt zur Bildung eines Blutgerinnsels oder -gerinnsels. Im Laufe der Zeit kann es Blutgerinnsel freigesetzt und im Blutkreislauf zum Gehirn transportiert. Die Blutgefäße im Gehirn sind sehr klein. Dies kann dazu führen, dass ein Blutgerinnsel das Gefäß verstopft. Teile des Gehirns werden dann nicht mehr mit Sauerstoff versorgt, sodass diese Teile absterben. Dies wird als Schlaganfall bezeichnet. Die Folge eines Schlaganfalls kann zu dauerhaften Lähmungen, Sprachstörungen, Sensibilitätsstörungen oder sogar zum Tod führen.

Sorgen Sie für eine gute Behandlung mit Ihrem (Haus-)Arzt

Menschen, die leiden an Vorhofflimmern haben viel häufiger einen Schlaganfall als Menschen, die nicht darunter leiden. Daher ist es wichtig, dass man sich einer Herzrhythmusstörung bewusst ist, damit diese rechtzeitig von einem (Haus-)Arzt behandelt werden kann. Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen. Es kann auf lange Sicht lebensbedrohlich sein, wenn es nicht angemessen und rechtzeitig behandelt wird. Diese Form der Herzrhythmusstörung tritt häufiger bei älteren Menschen auf. Mehr als 85% der über 18-Jährigen leiden darunter. Es tritt auch häufiger bei Fettleibigkeit, Hypertonie (Bluthochdruck) und Menschen mit Apnoe auf. Diabetespatienten haben auch ein höheres Risiko, an Vorhofflimmern zu erkranken.

Was sind die Symptome?

Wenn der Herzrhythmus verstimmt ist, können Sie es spüren. Insbesondere der Übergang von einem normalen Herzrhythmus zu Vorhofflimmern. Häufige Symptome sind:

  • Ein klopfendes Herz
  • Ein unregelmäßiger Herzschlag (Flattern)
  • Engegefühl in der Brust
  • Schwindel
  • Vermoeidheid
  • Kurzatmigkeit

Die richtige Diagnose stellen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Vorhofflimmern zu diagnostizieren. Die Hauptstudien sind:

  • Herzfilm (EKG)
  • Ultraschall
  • Holter-Forschung
  • Blutdruckmessgeräte zur AFib-Erkennung

AFib-Erkennung auf Blutdruckmessgeräten

Gibt es Blutdruckmessgeräte mit besonderem AFib-Erkennung. Diese Blutdruckmessgeräte zeigen während der Messung an, ob ein unregelmäßiger Herzschlag erkannt wird. Anschließend leuchtet ein Symbol auf. Wenn dies regelmäßig passiert, ist es ratsam, Ihren Arzt oder Arzt zu konsultieren. Diese können sie dann weiter untersuchen. Um Vorhofflimmern mit einem Blutdruckmessgerät zu erkennen, muss eine Mehrfachmessung erfolgen. Das Blutdruckmessgerät misst dann automatisch den Blutdruck mehrmals. Zwischen jeder Messung liegt eine Ruhezeit von 15 bis 30 Sekunden. Bei Blutdruckmessgerät.shop können Sie folgende Blutdruckmessgeräte mit AFib-Erkennung kaufen:

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Blutdruckmessgerät.shop ist Partner von die Herzstiftung und stellt sicher, dass Sie die richtigen Produkte kaufen können, die Sie benötigen. Sie möchten mehr Informationen zur Behandlung von Vorhofflimmern und wie Sie es bestmöglich verhindern können? Sie können uns gerne kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne mit fachkundiger Beratung. Sie erreichen uns telefonisch unter 0182 - 239393 oder per E-Mail an info@blutdruckmessgerat.shop. Sie können auch unser Kontaktformular ausfüllen. Wir versuchen Ihre Fragen so schnell wie möglich zu beantworten.

Um Ihnen besser und persönlicher zu helfen, verwenden wir Cookies und ähnliche Techniken. Neben funktionalen Cookies, die dafür sorgen, dass die Website ordnungsgemäß funktioniert, platzieren wir auch analytische Cookies, um unsere Website jeden Tag ein wenig besser zu machen. Wenn Sie unsere Website nutzen möchten, ist es erforderlich, dass Sie diese Cookies akzeptieren. Sie tun dies, indem Sie auf 'Akzeptieren' klicken.