Vergleichen Sie gemessene Blutdruckwerte mit der Messung des (Haus-)Arztes

Es ist eine der am häufigsten gestellten Fragen, die wir bekommen. Die vom Blutdruckmessgerät gemessenen Blutdruckwerte entsprechen nicht den vom Arzt oder Hausarzt gemessenen Werten. Misst mein Blutdruckmessgerät genau?

Wir können die Frage mit 'Ja' beantworten. Das von Ihnen erworbene Blutdruckmessgerät misst genau. Die von uns gelieferten Blutdruckmessgeräte sind klinisch validiert. Das bedeutet, dass die Blutdruckmessgeräte ausgiebig getestet wurden und mindestens 1 der 3 internationalen Protokolle erfüllen. Die Blutdruckmessgeräte werden direkt ab Werk auf Zuverlässigkeit und Genauigkeit „kalibriert“. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass das Blutdruckmessgerät direkt genau misst. Das Blutdruckmessgerät darf nicht ohne Kalibrierung geliefert werden.

Die Messwerte Ihres Blutdruckmessgeräts können von den vom Arzt oder anderen klinisch validierten Blutdruckmessgeräten gemessenen Werten abweichen. Sie können die Messwerte nicht direkt vergleichen. Das ist der Vergleich von Äpfeln mit Orangen.

 

Andere Zeiten, andere Maße

Der Blutdruck schwankt im Laufe des Tages. Der Blutdruckwert ist jeden Moment anders. Innerhalb von 30 Sekunden kann der Blutdruck 20 Punkte höher und dann 30 Punkte niedriger sein. Das hängt ganz von der Situation ab. Zum Beispiel hat Bewegung und Sprechen eine Wirkung. Das gleiche gilt für Anspannung oder Angst. Zum Beispiel bewusstlose Nerven für einen Arzt. Dadurch kann der Messwert beim Arzt höher sein als die Messwerte zu Hause. Dies wird auch als „Weißkitteleffekt“ bezeichnet.

Aber das lässt sich auch umkehren. Die Messwerte zu Hause können höher sein als Messwerte in der Hausarztpraxis. Das nennt man versteckte Hypertonie. Diese Hypertonie manifestiert sich nur in den Momenten der Ruhe.

Es wird empfohlen, morgens (vor 10:00 Uhr) oder abends (nach 19:00 Uhr) zu messen. In diesen Momenten ist der Blutdruck normalerweise „leiser“ und daher genauer zu messen.

Daher ist es sinnlos, einen morgens gemessenen Blutdruckwert mit einem nachmittags gemessenen Blutdruckwert zu vergleichen.

 

Alter eines Blutdruckmessgeräts.

Das Alter eines Blutdruckmessgerätes hat Einfluss auf die Messwerte. Ein Blutdruckmessgerät ist nichts anderes als eine Pumpe. Diese Pumpe bläst die Manschette auf und entleert sie dann. Mit der Zeit verschlechtert sich die Qualität der Pumpe. Schließlich findet Verschleiß statt. Dadurch wird verhindert, dass die Pumpe die hohen Druckniveaus erreicht. Es schaltet sich früher aus, wodurch die gemessenen Werte niedriger sind. Denn um Bluthochdruck zu bestimmen, muss die Pumpe stärker aufpumpen. Sie sehen daher auch die Zählererhöhung.

Ein Heim-Blutdruckmessgerät wird viel weniger verwendet als die Blutdruckmessgeräte der Hausarztpraxis. Die Messgeräte der Hausarztpraxen werden mehrmals täglich genutzt. Dort wird viel abgenutzt. Die Hersteller geben an, ein Blutdruckmessgerät im Laufe der Zeit zu ersetzen. Ein Blutdruckmessgerät hat eine Lebensdauer von ca. 5 Jahren und bei häufigem Gebrauch weniger. Für den Heimgebrauch kann ein Blutdruckmessgerät länger halten. Schließlich wird zu Hause viel weniger gemessen.

Hausarztpraxen und Krankenhäuser müssen das Blutdruckmessgerät jährlich überprüfen lassen. Das ist leider vieles falsch. Das Blutdruckmessgerät wird auf korrekte Funktion überprüft, eine Kalibrierung ist jedoch nicht möglich. Eine nachträgliche Kalibrierung eines digitalen Blutdruckmessgeräts ist nicht möglich. Ein digitales Blutdruckmessgerät kann nur direkt im Werk kalibriert werden.

 

Der (Hausarzt) Arzt misst mit einem analogen Blutdruckmessgerät mit Stethoskop

Es gibt Ärzte, die sagen, dass die alte analoge Art der Blutdruckmessung am genauesten ist. Das stimmt teilweise. Es gibt Ärzte, die den Blutdruck sehr genau über das Gehör messen können. In diesem Fall hört der Arzt mit einem Stethoskop ab und bestimmt mit einer zweiten Hand den oberen und unteren Druck.

Der Nachteil dieser Messmethode besteht darin, dass sie stark vom Hörvermögen des Arztes abhängig ist. Hört der Arzt nicht gut, kann es zu großen Unterschieden in der Messung kommen. Aus diesem Grund stellen viele Ärzte auf ein digitales Blutdruckmessgerät um. Sie verwenden die gleichen Blutdruckmessgeräte, die Sie bei uns kaufen können.

 

Wie können Sie Blutdruckwerte richtig vergleichen?

Es gibt nur 1 richtige Möglichkeit, die gemessenen Blutdruckwerte zu vergleichen. Wenn Sie messen möchten, müssen Sie einen durchschnittlichen Blutdruck von 3 Messungen berechnen. Eine durchschnittliche Messung ergibt einen genaueren Blutdruck. Zum Vergleich müssen die Messungen abwechselnd durchgeführt werden. Zuerst A, dann B, dann A usw. Nehmen Sie einen Durchschnitt der Messungen.

Was oft passiert ist, dass die 1. Messung oft höher ist. Die folgenden Messungen sind in der Regel niedriger. Ein Durchschnitt von 3 Messungen sorgt dafür, dass dieser Effekt minimiert wird.

Selbst dann werden Sie sehen, dass es einen Unterschied gibt. Dieser Unterschied wird jedoch gering sein und liegt innerhalb der klinischen Validierung. Dies ist in der Medizin anerkannt und wird auch in den niederländischen Standards für Allgemeinmediziner beschrieben. Die Differenz darf dann maximal 5 bis 10 mmHg Oberdruck betragen.

Um Ihnen besser und persönlicher zu helfen, verwenden wir Cookies und ähnliche Techniken. Neben funktionalen Cookies, die dafür sorgen, dass die Website ordnungsgemäß funktioniert, platzieren wir auch analytische Cookies, um unsere Website jeden Tag ein wenig besser zu machen. Wenn Sie unsere Website nutzen möchten, ist es erforderlich, dass Sie diese Cookies akzeptieren. Sie tun dies, indem Sie auf 'Akzeptieren' klicken.